Chronisch zu spät – Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 1

Wer hätte gedacht, dass das Leben so sportlich sein kann? Unpünktlichkeit ist nicht einfach eine schlechte Angewohnheit, es ist der einbeinige 100-Meter-Sprint in die Welt des Zeitmanagements. Dabei schmeißt man sich die Hindernisse sogar selbst vor die Füße. Man kennt es. Der Wecker klingelt. Der innere Schweinehund wirft einen mitleidigen Blick auf die Digitalanzeige, schluchzt auf, zieht die Bettdecke über den Kopf und kehrt zurück in die Arme des Sandmanns. Dann wacht man auf, schnuppert die Morgenluft, checkt die Uhr und – Oh, Schreck! Die Hölle bricht los. Eine Odyssee durch die eigenen vier Wände beginnt, mit einer Rasierklinge in der einen und einem halbgefüllten Kaffeebecher in der anderen Hand. Man verliert sich zwischen Socken und Schlüsseln, während der Blick auf die Uhr den Puls in ungeahnte Höhen treibt. Mancher wird sagen, dass es unfair ist, Unpünktlichkeit mit den Paralympics zu vergleichen. Schließlich handelt es sich bei letzteren um Sportler, die trotz ihrer Behinderungen Großartiges leisten. Aber seien wir ehrlich: Es ist eine Kunstform, sich selbst so im Weg zu stehen und trotzdem noch irgendwie am Leben teilzunehmen.

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 2

Die Chrono-Chaoten – In steter Bewunderung der Eigenzeit

Während alle auf ihre smarten Uhren starren, um das Mantra des Taktens und Taktes zu ehren, ziehen die Chrono-Chaoten ihr eigenes Ding durch. Sie marschieren nicht nur aus dem Takt, sie haben den Taktstock gleich ins Feuer geworfen. Der Alltag der Chrono-Chaoten besteht aus einer immerwährenden Gratwanderung zwischen dem Unausweichlichen und dem Unerreichbaren. Sie sind die großen Dichter der Verspätung, immer im Rennen gegen die rücksichtslose Vorwärtsbewegung der Uhrzeiger. Im Hinterkopf haben sie immer ein kleines Echo: „Noch fünf Minuten.“ Das Problem dabei ist, dass diese fünf Minuten schon vor zwanzig Minuten begonnen haben. Die Chrono-Chaoten sind jedoch nicht einfach nur spät. Sie praktizieren ein anderes Verständnis von Zeit. Sie drücken ihr Daumenkino der Erinnerungen nicht gegen das Fensterglas des Minutenzeigers, sondern sie haben ihren eigenen Rhythmus gefunden, ihr eigenes, einzigartiges Timing. Das Problem dabei ist, dass niemand sonst dieses Timing versteht. Nicht mal die Chrono-Chaoten selbst.

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 3

Schneckenrennen gegen die Uhr – Die kunstvolle Komödie des Zuspätkommens

Und dann gibt es das Schneckenrennen gegen die Uhr. Ein wahrer Klassiker der Komödie, eine Situationsfarce, die sich in immer neuen Akten entfaltet. Man könnte denken, die Beteiligten haben es nie eilig, aber man irrt sich gewaltig. Es ist ein Spiel mit dem Schicksal, ein Tanz auf dem Vulkan, der ultimative Test der eigenen Stressresistenz. Man balanciert auf dem schmalen Grat zwischen Hysterie und Gelassenheit, während man versucht, sich durch den dichten Verkehr zu schlängeln, in einem verzweifelten Versuch, eine Art von Pünktlichkeit zu wahren. Man könnte es mit dem klassischen Kampf zwischen Hase und Igel vergleichen. Der Hase, das ist die Uhr, die unerbittlich voranschreitet. Der Igel, das ist der Spätkommer, der stets versucht, den Hase zu überlisten. Und so sprintet er, der Igel, von einer Verspätung zur nächsten, immer einen Schritt voraus, immer einen Schritt zu spät. Es ist eine delikate Choreographie, ein Tanz auf der Grenze des Möglichen, immer im Gleichschritt mit der tickenden Zeitbombe namens Uhr. Die Ironie dabei? Die Uhr, der erbitterte Gegner, ist selbst das Opfer. Gefangen in ihrer eigenen Vorwärtsbewegung, tickt sie unerbittlich weiter, ohne Rücksicht auf Verluste, und kann doch nie gewinnen. Denn was ist ein Sieg gegen einen Gegner, der nicht weiß, was Verlieren bedeutet? Aber das ist eine andere Geschichte, für eine andere Zeit. Denn, ganz ehrlich, wer hat schon Zeit für Geschichten über die Zeit?

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 4

Wenn die Uhr zum gnadenlosen Drill-Sergeant wird

Also, die Uhr. Dieser unaufhörliche, ewig taktende Schleifer, der das Regiment in der Hand hält. Ein niemals schlafender Feldwebel, der ständig darauf pocht, dass Zeit Geld ist. Oh, diese nervige Manie, jeden Moment in kleine, verdauliche Portionen von Sekunden, Minuten und Stunden zu zerteilen. Ein Blick auf die Uhr, und die Gedanken laufen Amok. Der Puls steigt, das Herz rast, die Hände zittern. Die Uhr, das symbolische Gesicht des unerbittlichen, gnadenlosen Zeitmanagements. Die Zeiger, die unaufhörlich nach vorne weisen, nie rückwärts, nie nachgeben, nie verzeihen. Es ist, als ob das Leben eine unaufhörliche Parade von Deadlines ist, in der die Uhr der ständige, nie schlafende, immer wache Marschall ist. Aber warte mal, das ist kein Horrorfilm, das ist Realität. Und in dieser Realität muss man sich dem gnadenlosen Drill-Sergeant stellen. Und dieser Drill-Sergeant hat kein Herz, er hat Zeiger. Und diese Zeiger kennen nur eine Richtung. Vorwärts, immer vorwärts. Gnadenlos, unerbittlich, unaufhaltsam.

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 5

.

.

.

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 6

Zuspätkommer – Die wahren Zeitreisenden oder einfach nur unfähig?

Ah, die Zuspätkommer, die bemerkenswerten Bewunderer der relativen Zeit, die abenteuerlustigen Chrononauten, die stets im Wettlauf mit der Uhr sind. Die Meister der morgendlichen Odyssee, die ständig auf der Suche nach dieser unsichtbaren Grenze zwischen ‘noch gerade so pünktlich’ und ‘verdammt, schon wieder zu spät’ sind. Man kann es fast als eine Form der Zeitreise betrachten. Sie reisen immer in die Vergangenheit, versuchen verzweifelt, die Sekunden zurückzuholen, die ihnen durch die Finger gerutscht sind. Aber die Zeitreise ist ein riskantes Geschäft. Statt in einer glorreichen Zukunft zu landen, finden sie sich oft in der unglücklichen Gegenwart wieder, in der sie den enttäuschten Blicken ihrer Mitmenschen ausgesetzt sind. Aber sind sie wirklich unfähig oder sind sie einfach nur Missverstandene? Vielleicht leben sie nur in einer anderen Zeitzonen. Vielleicht haben sie ihre innere Uhr einfach nicht richtig eingestellt. Vielleicht sind sie die wahren Meister der Zeit, die es gewagt haben, die konventionellen Fesseln des Zeitmanagements zu brechen. Aber egal wie man es sieht, die Wahrheit ist, dass die Zuspätkommer die Protagonisten in der großen Komödie des Alltags sind. Sie sind die tapferen Helden, die sich der gnadenlosen Uhr stellen, die tapferen Krieger, die sich im Wettlauf gegen die Zeit abmühen. Sie sind die kühnen Entdecker, die sich in die unbekannten Gewässer der Unpünktlichkeit wagen. Und das ist es, was sie so faszinierend, so unfassbar, so menschlich macht.

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 7

Warum Hetzen das neue Joggen ist – Ironman für Terminakrobaten

Hetzen – das Sprinten des modernen Stadtmenschen, das Marathonlaufen der Multitasker. Es ist die olympische Disziplin des Alltags, der Ironman des städtischen Dschungels. Das Hetzen ist ein Hochleistungssport, bei dem Adrenalin die Medaille ist und Pulsrasen das Zeichen für den ersten Platz. Denk mal drüber nach. Der Wecker geht los – Startschuss! Der Sprint zum Bad, der Hürdenlauf durch die Wohnung, die stürmische Suche nach Schlüsseln und Handy. Und dann, das Krönchen auf der Tortur, der Marathon zum Bahnhof oder Büro. Hektisches Treppensteigen, rücksichtsloses Gedränge, endlose Warteschlangen. Und während all das passiert, zeigt die Uhr keine Gnade, tickt unerbittlich weiter und feuert ihr spöttisches Echo in das Chaos des Hetzens. Hetzen ist das Ballett der Stadtbewohner, eine choreographierte Performance von Hektik und Hast. Eine zirkusreife Akrobatikshow, bei der der Hochseilakt zwischen Pünktlichkeit und Verspätung zum ultimativen Kunststück wird.

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 8

Die satirische Symphonie des ständigen Wartens

Und nun zur schönen Welt des Wartens. Wo die Sekunden sich in Minuten verwandeln, Minuten in Stunden, Stunden in Tage. Das ist die Zeit, in der das sanfte Ticken der Uhr zum mächtigen Taktstock eines unsichtbaren Dirigenten wird, der die traurige Symphonie des Wartens leitet. Warten, ach du süßes Elend! Es ist, als würde man einer endlosen Wiederholung des gleichen Liedes lauschen, das in seiner Eintönigkeit so hypnotisch ist, dass man anfängt, in diesem scheinbar endlosen Loop aus Hoffnung und Enttäuschung verloren zu gehen. Die sanften Melodien des Wartens sind wie ein sanftes Wiegenlied, das den Geist einlullt, während der Körper angespannt auf der Startlinie wartet, bereit für den Moment, der nie zu kommen scheint. Oh, welch wunderbare Ironie ist das Warten!

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 9

Schlummerfunktion als religiöser Akt – Eine Ode an die Prokrastination

Und nun, ein Moment der Besinnung für den heiligen Gral der Zuspätkommer: die Schlummerfunktion. Dieser kleine, unscheinbare Knopf auf jedem Wecker ist wie der Heilige Kelch für alle, die es lieben, Zeit zu verschwenden. Es ist der Erlöser in Zeiten der Not, der Retter vor dem gnadenlosen Wecker. Die Schlummerfunktion ist kein einfacher Knopf, oh nein. Es ist ein heiliges Ritual, eine geheiligte Handlung, die den Anfang eines jeden Tages für den Zuspätkommer markiert. Es ist die sanfte Berührung, die den ersten Schlag in der Schlacht gegen die Zeit darstellt. Mit einem einfachen Druck auf den Knopf wird der Wecker in einen sanften Schlaf versetzt, ein kurzer Moment des Friedens und der Ruhe, bevor das Drama wieder von vorne beginnt. Es ist wie ein Zaubertrank, der die Zeit für einen Moment anhält, um den Träumer in jedem Zuspätkommer noch ein paar Minuten im Land der Träume zu lassen. Die Schlummerfunktion ist die wahre Ode an die Prokrastination, das Lied der Faulenzer, die Hymne der Verspäteten. Sie ist der Tanz auf dem schmalen Grat zwischen dem Hier und Jetzt und dem, was hätte sein können, wenn man nur ein bisschen früher aufgestanden wäre. Und so wird der Kampf gegen die Zeit jeden Tag aufs Neue ausgefochten, in den stillen Momenten zwischen Schlafen und Wachen, in der steten Hoffnung, dass man vielleicht, nur vielleicht, dieses Mal rechtzeitig aufstehen wird. Aber wer macht sich was vor, wir wissen alle, dass das nur ein Wunschtraum ist. Die Schlummerfunktion wird immer gewinnen, denn sie ist die wahre Herrin über die Zeit. Die Ironie ist so süß, dass man sie fast schmecken kann!

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 10

Warum ist Unpünktlichkeit so ansteckend wie ein Gähnen?

Unpünktlichkeit, diese heimtückische Seuche, die sich schneller ausbreitet als ein Gähnen in einer Montagmorgenbesprechung. Es ist, als ob die Uhr ihre eigenen Regeln hätte, als ob sie sich heimlich gegen uns verschworen hätte und ihre Zeiger mit einer teuflischen Freude verdreht, während wir uns abmühen, ihr hinterherzuhetzen. Aber warum ist das so? Warum ist Unpünktlichkeit so ansteckend? Es ist, als ob sie ihre eigenen Viren hätte, kleine tickende Zeitbomben, die von Person zu Person springen und Chaos in ihren Terminkalendern verursachen. Vielleicht ist es ja so, dass die Unpünktlichkeit in Wahrheit ein Schrei nach Freiheit ist, ein Aufbegehren gegen die Tyrannei der Uhr. Vielleicht ist sie ja der wahre Ausdruck der menschlichen Natur, die sich gegen die künstlichen Grenzen der Zeit auflehnt. Aber was auch immer der Grund sein mag, eines ist sicher: Die Unpünktlichkeit ist eine Epidemie, die sich immer weiter ausbreitet. Sie ist wie ein Gähnen, das man nicht unterdrücken kann, egal wie sehr man es versucht.

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 11

Wer hat die Zeit eigentlich erfunden? Ein Komiker, nehme ich an!

Und da wären wir also bei der Frage aller Fragen: Wer zum Teufel hat eigentlich die Zeit erfunden? Ein Sadist? Ein Masochist? Nein, es muss ein Komiker gewesen sein. Nur ein Komiker könnte so etwas Absurdes erfinden wie die Zeit. Die Zeit ist der ultimative Witz des Universums, die größte Ironie des Lebens. Sie ist ein Konzept, das so absurd ist, dass es schon wieder genial ist. Sie ist ein paradoxes Rätsel, das uns immer wieder aufs Neue verwirrt und herausfordert. Stell dir vor, da ist dieses Ding, das man nicht sehen, nicht anfassen, nicht riechen kann. Und trotzdem bestimmt es unser ganzes Leben. Es diktiert, wann wir aufstehen, wann wir schlafen gehen, wann wir essen, wann wir arbeiten. Es ist wie ein unsichtbarer Tyrann, der uns alle in seinem eisernen Griff hält. Und das Beste daran? Wir haben es selbst erfunden! Wir sind die Architekten unserer eigenen Gefängnisse, die Schöpfer unserer eigenen Fesseln. Wie absurd ist das denn bitte? Also, wer auch immer die Zeit erfunden hat, er muss ein verdammt guter Komiker gewesen sein. Denn das ist der beste Witz, den ich je gehört habe. Ein Hoch auf die Zeit! Die größte Komödie, die je erfunden wurde.

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 12

Ausreden – oder wie man das letzte Quäntchen Humor aus dem Verspäten herausquetscht

Und dann haben wir noch die Ausreden. Ach, die schönen, blühenden Ausreden! Sie sind wie die Gewürze in der Suppe des Lebens, die alles ein bisschen interessanter machen. Wer braucht schon Pünktlichkeit, wenn man so kreative Ausreden haben kann? Die Kunst der Ausreden ist eine Disziplin für sich. Sie ist die Schule des schnellen Denkens, der Improvisation und der Erfindungsgabe. Es ist, als würde man auf einer Bühne stehen und ein Stück aufführen, das man noch nie zuvor gelesen hat. Man muss den Text aus dem Stegreif erfinden und dabei so überzeugend sein, dass das Publikum denkt, es sei alles geplant gewesen. Es gibt da dieses schöne Sprichwort: “Necessity is the mother of invention”. Nun, in diesem Fall ist die Not die Mutter aller Ausreden. Wenn man sich verspätet, wird man plötzlich zum Dichter, zum Erfinder, zum Geschichtenerzähler. Man erfindet epische Geschichten über den Kampf gegen den Verkehr, über die überraschenden Besuche von außerirdischen Lebensformen, über den Hund, der die Hausaufgaben gefressen hat. Die Ausreden sind wie kleine Kunstwerke, jede einzelne ein Unikat, jede einzelne ein Beweis für die Kreativität und den Einfallsreichtum des Menschen. Sie sind der Beweis dafür, dass der Mensch in der Lage ist, auch in den dunkelsten Momenten des Verspätens ein Quäntchen Humor zu finden. Also, lasst uns die Ausreden feiern! Lasst uns sie hochleben lassen wie die Helden, die sie sind. Denn in einer Welt, die von der Tyrannei der Uhr beherrscht wird, sind sie die einzige Waffe, die wir haben. Sie sind unser Schild und unser Schwert, unser Lachen inmitten der Tränen, unser Licht in der Dunkelheit der Verspätung. Und selbst wenn niemand unseren Ausreden glaubt, so haben wir doch zumindest einen Moment des Vergnügens, einen Moment des Lachens inmitten des Chaos. Und ist das nicht das Wichtigste? Ist es nicht das, worauf es im Leben wirklich ankommt? Also, hier ist ein Toast auf die Ausreden, die unbesungenen Helden der Unpünktlichkeit!

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 13

.

.

.

Chronisch zu spät - Die Lebenskunst, der Uhr immer einen Schritt hinterher zu hinken Beschweren, Komische Begebenheiten des Lebens, Lustiges über das Leben, Wissen zum lachen | Die Kirche des heiligen Al Bundy 9. August 2023 14

About The Author

Scroll to Top