Sommerliche Hitze – Wenn das Bier beginnt zu kochen

In der Sommerhitze schmelzen

Warum Sonnencreme, wenn das Bier als Grillanzünder dient?: Wenn der Himmel seinen Großgrill anheizt und Menschen wie Würstchen auf dem Gehweg brutzeln, weißt du, dass der Sommer in seiner vollen Pracht angekommen ist. Und dann war da noch dieser denkwürdige Moment, als du dein Bier aus der Handtasche zogst und feststelltest, dass es in einem eigenen kleinen Saunazelt brodelte. Ja, der deutsche Sommer: Diese wunderbare Jahreszeit, in der aus kühlen Blondinen siedende Vulkane werden. Die Schneemänner in den Eiscafés? Sie weinen inzwischen aus Verzweiflung. Und in der Schlange vor dem Supermarkt stand letztens eine Wasserflasche, die sich über ihr verfrühtes Schmelzdatum beschwerte. Aber wer kann ihr das übel nehmen? Bei 36 Grad und mehr entsteht der dringende Verdacht, dass die Sonne eine midlife crisis hat und jetzt mit einem Brennglas den Erdball traktiert.

Sommer, Sonne, Selbstbräuner: Die ultimative Saunaerfahrung für deinen Kühlschrank!: Dann gibt es da noch diese Gruppe von Menschen, die sagen, sie “arbeiten” in klimatisierten Büros. Wahrscheinlich der einzige Ort, an dem man sich wünscht, Montag wäre und das Wochenende würde niemals kommen. Unterdessen schwitzen die Heimarbeitenden zwischen Laptop und Ventilator und fragen sich, ob der Computer gleich schmilzt oder ob es nur das Eis in ihrem Drink ist. Die Vögel? Sie haben begonnen, sich mit Sonnencreme einzuschmieren, während die Katzen inzwischen den gesamten Tag in den Kühlschränken verbringen – was zu der neuen Frage führt: Wer hat den Kühlschrank offen gelassen? Einige von uns hatten ja die glorreiche Idee, unter Tage Zuflucht zu suchen. Aber als Klaus aus dem dritten Stock seinen Pickel in den Parkettboden trieb, um nach einer kühleren Schicht zu suchen, war klar: Das ist wohl doch nicht die beste Idee. Alles in allem, ist es jene Zeit des Jahres, in der der Toaster nicht mehr in der Küche, sondern auf dem Balkon steht. Und wenn du denkst, dass das schon verrückt ist, warte einfach, bis der Winter kommt und wir uns alle fragen, warum unsere Glühweintassen gefrieren.

Lustiger Sonnenbrand - Hitzewelle und Essen - dumme Menschen

Ein Arbeitstag unter der Hitze: Wenn Schweiß und Sarkasmus fließen

Warum Hitzefrei nicht nur für Schulkinder sein sollte: Hitzewellen, jene wunderbaren Zeitfenster, in denen wir uns alle nach einer Karriere als Eisverkäufer in der Antarktis sehnen. Wenn der Asphalt schmilzt und sich die Vogelstimmen in Stöhnen verwandeln. Es ist die Zeit, in der das Büro zum Dampfbad wird und die Klimaanlage (wenn es denn eine gibt) zur heiligen Reliquie avanciert. Kennen wir nicht alle diese Tage? Der Drucker fängt an zu dampfen, der Kaffee kocht von allein, und das einzig Kalte im Raum ist der Blick des Chefs, der mit weiteren Aufgaben vorbeikommt. Es scheint fast so, als würde er sich an der Vorstellung erfreuen, dass wir bei 40°C unter Aktenbergen begraben werden. Die Schulkinder, diese kleinen Glückspilze, bekommen Hitzefrei und dürfen nach Hause. Währenddessen sitzt man im Büro und beneidet sie insgeheim. Nicht wegen des Hitzefreis an sich, sondern wegen der Freiheit, das zu tun, was man bei dieser Hitze wirklich tun sollte: Nichts. Und während draußen der Hund des Nachbarn anfängt, Sonnencreme aufzutragen, fragt man sich: Wieso gibt es für uns Erwachsene keine Fluchtoption? Ein einfaches “Du siehst aus, als würdest du schmelzen. Geh nach Hause!” vom Vorgesetzten würde genügen.

Ein kühler Kopf und eine Kreuzfahrt: Aber nein, stattdessen haben wir den unsichtbaren Wettbewerb: Wer schmilzt zuletzt? Ein dramatisches Battle Royale, bei dem jeder seinen inneren Schneemann kanalisieren muss, um zu überleben. Was wäre, wenn Arbeitgeber bei solchen Temperaturen dazu verpflichtet wären, Abhilfe zu schaffen? Nicht nur mit einer kleinen Klimaanlage, die eher lauwarmen Wind als kühle Brise produziert, sondern mit richtigen Annehmlichkeiten. Wie wäre es mit einer Kreuzfahrt zum Nordpol? Oder einem kühlen Bier, serviert von einem Pinguin in Frack? Vielleicht sogar ein spontanes Büro-Eisbad? Doch bis es soweit ist, träumen wir weiter von eisigen Landschaften und dem Geräusch knackenden Eises unter unseren Füßen. Und vielleicht, nur vielleicht, hat der nächste Sommer Erbarmen und schickt uns nur eine milde Brise und ein paar Wolken. Aber ich würde mich nicht darauf verlassen.

Männer im Sommer trinken Bier auf schwimmendem Sofa - Seefahrt lustig

Hitzewelle 2.0 – Wenn das Wohnzimmer zum Saunaclub wird

Vampirleben im Hochsommer: Warum der Tag zur Nacht wird und umgekehrt: Sommer, Sonne, Sonnenstich. Ach ja, und der dezent-schmelzende Eisbecher auf der Fensterbank, der sich nach fünf Sekunden in eine Pfütze verwandelt. Während draußen die Bürgersteige vor lauter Hitze fast zu Lava werden, entwickeln wir uns in unserer Wohnung zu echten Vampir-Nachahmern. Aber wer will schon tagsüber rausgehen, wenn man sich dabei wie eine Grillwurst fühlt? Du glaubst, Fenster aufzumachen und einen sanften Sommerwind hereinzulassen wäre eine gute Idee? Denkste! Wir haben es versucht. Das Ergebnis? Eine Mini-Sauna in der eigenen Wohnung. Die Lösung: Fenster zu, Rollos runter, werde ein Nachtmensch! An dieser Stelle könnte ich ja auch einen Witz über Nachteulen machen, die den besten Sonnenbrand ever haben, aber ich lasse es mal. Aber das war noch nicht alles. Nein, das offene Fenster ist ja nicht das einzige Opfer der Hitze. Unsere liebevoll ausgewählten Wohnaccessoires verwandeln sich in tropische Tiere. Das Ledersofa? Plötzlich ein glitschiger Aal. Der Parkettboden? Ein Schwimmbad für die Füße, und das ohne Wasser! Und der Teppich? Eine Oase für alle, die sich nach einem Strandurlaub sehnen.

Fensternagel-Fetisch: Warum unsere Zimmer nach einer Zombie-Apokalypse aussehen: Während du noch darüber nachdenkst, ob es sinnvoll wäre, eine Klimaanlage zu kaufen (was es nicht ist, weil die wiederum den Strom verbraucht und die Erde noch weiter aufheizt), hast du eine revolutionäre Idee. Wieso nicht einfach die Fenster mit Brettern zunageln? Ein bisschen wie in diesen Zombie-Filmen. Nur, dass wir uns nicht vor den Untoten verstecken, sondern vor einem Feind, der uns tatsächlich das Leben schwer macht: die Sommerhitze. Ganz klar, Fensterbretter sind der neue Trend. Düster? Ein bisschen. Aber wer braucht schon Licht, wenn man Netflix und Eiscreme hat? Und hey, im Winter kann man die Bretter ja wieder abmachen. Oder auch nicht. Denn wer hat schon Lust auf kalte Zugluft? Aber seien wir mal ehrlich. Selbst wenn du die Fenster morgens öffnest, in der Hoffnung auf kühle Luft, wirst du nur von der klamm-feuchten Morgenhitze begrüßt. Dein Eiswürfelvorrat schmilzt, während du dir noch überlegst, was du zum Frühstück essen sollst. Und wenn die Sonne untergeht, bleibt nur die Hoffnung, dass der Mond etwas kühler ist.

Selbstgebaute Klimaanlage - Ventilator mit Eis

“Kühle Nächte” und andere Sommer-Märchen, die wir uns erzählen

Kühle Nächte und die kurze Karriere als Saunameister: Sommer in Deutschland? Ach ja, das ist diese Jahreszeit, in der die Eisverkäufer reicher werden und Pinguine plötzlich einen Migrationshintergrund haben, weil sie denken, der Nordpol habe sich verlagert. Während der Rest der Welt Bilder von strahlend blauem Himmel und Sonnencreme postet, posten wir Bilder von Ventilatoren und suchen nach dem kältesten Punkt in unserer Wohnung, der seltsamerweise immer direkt neben dem Kühlschrank zu sein scheint. Ein Zufall? Ich glaube nicht. Da sind sie also, die kühlen Nächte. Jene, in denen man sich mit einer dünnen Decke zudeckt und nach fünf Minuten denkt: „Warum fühlt sich meine Matratze wie eine beheizte Wasserbettmatratze an?“. Dann dreht man sich um, in der Hoffnung, die andere Seite wäre kühler, nur um festzustellen, dass man kurz davor ist, seine eigene Version von Schneewittchen und den sieben Zwergen zu inszenieren, wo man die Hauptrolle und alle Nebenrollen selbst spielt.

Heiß? Nein, es ist nur ein bisschen warm!: Es gibt diesen einen Typen. Wir kennen ihn alle. Er trägt im Hochsommer eine Strickjacke und behauptet, es sei „nur ein bisschen warm“. Während alle anderen den Hitzetod fürchten, wirkt er, als käme er gerade aus einem Urlaub in Sibirien. Dieser Typ erzählt uns dann auch, dass er „nicht schwitzt, sondern glänzt“. Na klar, und Einhörner parken gerade im Hinterhof. Vielleicht ist es ein geheimes Talent. Oder er stammt aus einer Familie, in der die Sonne ein unterschätztes Haustier ist. Doch während wir alle vor Hitze schmelzen und überlegen, ob man sich eigentlich in Eiswürfeln einwickeln kann, ohne wie ein überdimensioniertes Stück Sushi auszusehen, schlendert dieser Typ gelassen umher, genießt seinen heißen Tee und denkt über das Paradoxon des Lebens nach. Man könnte meinen, er wäre der Protagonist eines satirischen Romans, in dem die Sonne ein 24-Stunden-Comedy-Club ist und der Mond der DJ, der nur Chill-Out Musik spielt. Aber nein, er ist echt. So echt wie die Tatsache, dass wir alle insgeheim hoffen, dass der Herbst kommt und er endlich seine Strickjacke auszieht. Nur um festzustellen, dass er darunter ein T-Shirt mit der Aufschrift „Sommerkind“ trägt. Natürlich.

Lustiges Tier Bild - In der Sonne liegen und sich bräunen

Wenn Eiswürfel im Hemd sinnvoller sind als in deinem Getränk…

Das tropische Büroparadies… oder wie ich meine Karriere als menschliches Brathähnchen begann: Ihr kennt das Gefühl. Der Ventilator surrt so laut, dass man sich fragt, ob er gleich abhebt. Aber statt kühler Luft spuckt er nur warmen, muffigen Wind aus, der eher an eine Sauna erinnert. Meine Haut glänzte nicht von einem sommerlichen Glow, sondern vom Schweiß, der stetig von meiner Stirn tropfte. Ich konnte das Salz schmecken. Lecker. Da saß ich also, eingeklemmt zwischen den Kaffeetassen-Türmen meiner Kollegen und dem Drucker, der wie ein feuerspeiender Drache Hitze ausstrahlte. Mein Schreibtisch wurde zur heißen Platte, auf der ich theoretisch mein Mittagessen hätte kochen können. Die Natur war irgendwie gegen mich. Ich träumte davon, dass mir ein Kokosnuss-BH und ein Bastrock besser stehen würden als dieses schweißgetränkte Hemd. In meinem Kopf tanzten Hula-Mädchen, während ich versuchte, mich auf die monotone Stimme am anderen Ende des Telefons zu konzentrieren, die mir erklären wollte, warum irgendetwas dringend erledigt werden musste.

Der Asphalt-Jacuzzi: Öffentliche Verkehrsmittel in Hochsommer: Stellt euch vor, in einem überfüllten Bus zu sein, bei 35 Grad. Der Busfahrer hat scheinbar beschlossen, eine neue Sauna-Linie für alle Passagiere einzuführen. Und das Beste? Es ist gratis! Jeder versucht krampfhaft, die frische Luft durch das winzige Fenster zu erreichen, das nur spärlich geöffnet ist. Manchmal fragte ich mich, ob die Fahrgäste nicht eigentlich Garnelen in einem Dampfgarer waren, die gleichzeitig versuchten, das optimale Rosa zu erreichen. Aber das Ironische? Der Typ im Pinguin-Kostüm, der scheinbar der Einzige war, dem nicht heiß war. Wahrscheinlich hat er sich in der Antarktis verlaufen und fand den Bus als passendes Transportmittel. Oder er hatte das Geheimnis entdeckt, sich gegen die Hitze zu wappnen. Vielleicht war das der neue Sommer-Trend, und ich war einfach nicht informiert.

Sonnenanbeter in der Stadt: Wenn der Asphalt zur Liegewiese wird: Man sagt ja, Stadtmenschen seien einfallsreich. Und tatsächlich! Als die Parks überfüllt waren, haben einige beschlossen, dass der Bürgersteig auch eine akzeptable Alternative ist. Da lagen sie, zwischen den Kaugummiflecken und den Straßentauben, und versuchten, das perfekte Sonnenbrand-Tattoo zu bekommen. Ein echter Beweis für städtischen Erfindungsgeist. Und während einige sich fragten, ob das wirklich eine gute Idee sei, dachte ich mir: Wer braucht schon Sand zwischen den Zehen, wenn man auch Taubenkot haben kann? Das ist doch mal ein echter Sommer-Hack.

Kräftige mollige Frauen im schwarzen Bikini gehen am Pool vorbei

Warum Saunieren bei 40°C im Auto der neue heiße Trend des Sommers ist

Die mobile Sauna: Luxus auf vier Rädern: Da war es wieder, dieser entspannte Sommermoment, den wir alle so sehr lieben: in der brütenden Hitze in mein Auto zu steigen. Wer braucht schon ein klimatisiertes Fahrzeug, wenn er die authentische Erfahrung einer finnischen Sauna direkt auf dem Parkplatz vor seinem Haus haben kann? Und ja, man könnte sagen, mein Auto ist vielleicht ein wenig „vintage“ oder „charakterstark“, wenn es darum geht, das Thermometer zu testen. Aber es ist ein Erlebnis! Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich jeden Morgen den Luxus genieße, in meinem persönlichen Dampfbad zur Arbeit zu fahren. Nicht jeder kann das von sich behaupten.

Vom Pyramidenbau zum Büro – Die Evolution der schweißtreibenden Arbeit: Und während ich so schwitzend im Verkehr stehe, drifteten meine Gedanken zu den tapferen alten Ägyptern. Ja, genau zu denen, die in der flirrenden Hitze der Wüste Pyramiden erbauten. Bei mir poppt da immer das Bild von ihnen auf, wie sie damals wohl die riesigen Steine stapelten, vermutlich das antike Äquivalent zu einer Runde Tetris. Nur eben ohne das befriedigende Gefühl, wenn die Reihen verschwinden. Der entscheidende Unterschied? Nun, ihre Arbeit war zumindest ein bleibendes Zeugnis ihrer Existenz. Ein Monument, das heute noch Menschen aus aller Welt anzieht. Im Gegensatz dazu wird mein schweißgetränkter Beitrag zur Gesellschaft in einem unaufmerksamen Moment verschwinden. Stell dir vor, nur ein kleiner Kratzer auf der Festplatte meines Bürocomputers, und poof! – meine gesamte Arbeitsleistung könnte sich in digitalen Staub auflösen. Ein beruhigender Gedanke, nicht wahr?

Der unsichtbare Bürokrieger: Vielleicht sollten wir uns alle mal zurücklehnen und überlegen, ob das wirklich der Fortschritt ist, den wir wollten. Während die Ägypter ihren Schweiß in den Sand der Zeit gossen, hinterlasse ich lediglich ölige Fingerabdrücke auf meiner Tastatur. Oh, die Ironie! Der moderne Mensch, gefangen in einer Welt der Unendlichkeit und doch so flüchtig wie ein Tweet, der in der Timeline untergeht. Während die Ägypter ihre ewige Ruhestätte in Stein meißelten, arbeite ich Tag für Tag daran, meine Unsterblichkeit in Excel-Tabellen zu manifestieren. Ein wahrer Siegeszug der Evolution.

Witziges Strandbild - Frau im Urlaub mit Kirschen

Wenn Sommerhitze mehr zeigt, als man sehen wollte:

Wie ich lernte, den Sommer zu vermeiden: Wenn es etwas gibt, was mich mehr als mein zielloses Pendeln zwischen Sofa und Kühlschrank stört, dann ist es der quälend vertraute Anblick meiner alten Nachbarin, die den Sommer nicht ganz so genießt, wie die meisten von uns. Frau Müller, dieses unverwechselbare Juwel meiner Nachbarschaft, hat die Angewohnheit, am Fenster zu stehen. Nichts Ungewöhnliches, würde man denken. Nur leider tut sie dies in einer Weise, die bei jedem zweiten Betrachter für Albträume sorgt. Eines Tages, inmitten eines Hitzewellendeliriums, habe ich festgestellt, dass Frau Müller mehr als nur nach frischer Luft sucht. Ihr Outfit des Tages (und vermutlich des Jahres) lässt tief blicken – und ich meine das wortwörtlich. Ihre Brüste, die verdächtig an zwei verwaiste Kopfkissenbezüge erinnern, haben es sich auf dem Fensterbrett bequem gemacht. Dort hängen sie nun, wie zwei müde alte Freunde, die die Zeiten überdauert haben und jetzt einfach die kühle Brise genießen möchten.

Warum du vielleicht nicht aus dem Fenster schauen solltest: Vielleicht hat Frau Müller ja einen genialen Plan, um uns alle daran zu erinnern, dass die Schwerkraft gnadenlos ist. Vielleicht ist es ihre Art, ein Statement gegen die lästigen Schönheitsideale unserer Gesellschaft zu setzen. Oder vielleicht hat sie einfach keine Ahnung, dass das halbe Viertel jetzt mehr über sie weiß, als es je wissen wollte. Ich versuche, an etwas Positives zu denken, während ich den Anblick verarbeite. Die alten Kopfkissenbezüge von Frau Müller könnten als ein Symbol für den unermüdlichen Verfall und die Tapferkeit im Angesicht der Vergänglichkeit dienen. Oder sie erinnern uns daran, dass es egal ist, wie alt oder jung, fett oder dünn man ist – der Sommer kann für uns alle gleichermaßen grausam sein.

Während ich darüber nachdenke, wie die Kopfkissenbezüge von Frau Müller zu einem ungewollten Trend in unserer Nachbarschaft werden könnten, beschließe ich, mich wieder meinem sinnlosen Arbeitsleben zu widmen. Denn wenn es eine Lektion gibt, die ich aus diesem Sommer mitgenommen habe, dann ist es die, dass man manchmal einfach nicht aus dem Fenster schauen sollte.

Schreckliche Nachbarn am Fenster im Hochsommer in Deutschland  - lustige Bilder

Warum meine Nachbarin der heimliche Star eines alternativen Filmgenres ist – Eine Sommer-Tragödie

Warum Vogelbeobachtung plötzlich attraktiver wird: Manche Leute haben Glück. Sie kommen nach einem harten Arbeitstag nach Hause und werden von einem sanften Sonnenuntergang oder von fröhlich zwitschernden Vögeln begrüßt. Dann gibt es Leute wie mich. Bei meiner Heimkehr werde ich stets von einer ganz anderen Art von “Vogel” begrüßt. Da steht sie, Frau Schulz, in ihrer vollen Pracht. Wenn ich sage “voll”, meine ich damit natürlich nicht die Fülle ihres Lebenserfahrungen oder ihrer Weisheit. Nein, ich spreche hier von ihrem spektakulären Outfit, bestehend aus – trommelwirbel – einer Kittelschürze. Es scheint, als hätte sie eine innige Beziehung zu diesem Kleidungsstück, weil es das einzige ist, was sie zu tragen scheint.

Warum ich Nachmittage im Dunkeln verbringe: Nun, die Kittelschürze an sich wäre ja kein Problem. Doch in Kombination mit ihrem… nun ja, sagen wir mal, “einzigartigen” Körperbau, entsteht eine Szene, die mir den Atem raubt – und das leider nicht im positiven Sinne. Ich würde lügen, wenn ich sagte, dass ich noch nie darüber nachgedacht habe, ob sie heimlich ein Star in einem sehr, sehr speziellen Filmgenre ist. Ein Genre, das, ich gebe es zu, nicht unbedingt mein Ding ist. Denn, seien wir ehrlich, selbst die kühnsten Liebhaber exotischer Filme hätten hier ihre Grenzen. Wäre die ganze Situation ein Stück im Theater, ich wäre längst vor Entsetzen erstarrt oder hätte zumindest nach einer schnellen Umschreibung des Skripts gerufen. Aber das Leben schreibt eben die besten Geschichten. Oder in diesem Fall die schockierendsten.

Jeden Tag, wenn ich meine Wohnungstür aufschließe, frage ich mich, ob es nicht vielleicht sinnvoller wäre, mir einen neuen Heimweg zu suchen. Einen, der vorbei an Bäumen und Vögeln führt und weit weg von Frau Schulz und ihrer Kittelschürze. Aber bis dahin? Nun, vielleicht sollte ich mir ein Teleskop zulegen und mit der Vogelbeobachtung beginnen. Das wäre sicherlich ein gesünderer Anblick.

Frauen in der Küche lustige Gedankenblase - Mädchen mag Oma nicht

Omas Küchenshow: Wo sich der Schweiß und die Suppe treffen

Warum Fenster die beste TV-Alternative dieses Sommers sind: Oma’s Special Edition: Die Sommersonne strahlte vom Himmel, Vögel zwitscherten fröhlich und die Blumen dufteten zart. Aber das waren nicht die Dinge, die meine Aufmerksamkeit erregten. Nein, es war die Show, die jenseits meines Fensters lief. Direkt gegenüber, in Omas Küche. Eine Aufführung, bei der die Dramatik von Shakespeares Dramen in den Schatten gestellt wurde. Da stand sie, inmitten ihres Kochimperiums, das Gesicht gerötet, der Schweiß, der sich in kleinen Rinnsalen einen Weg über ihre Stirn bahnte. Es sah aus, als würde sie sich in einer schweißtreibenden Koch-Challenge gegen den Sommer selbst durchsetzen wollen. Und ich? Ich war der privilegierte VIP-Gast dieser Reality-Show, dank meiner zufällig strategisch günstigen Position auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Jedes Mal, wenn sie sich bückte, um einen Blick in den brodelnden Topf zu werfen, konnte ich den alten Schweiß sehen, der scheinbar aus jeder Pore ihres Körpers sprudelte. Es war, als hätte jemand eine Duschszene aus einem Horrorfilm genommen und sie in die Küche einer Großmutter verlegt. Alfred Hitchcock wäre stolz gewesen.

Das unerwartete Drama von Omas Küche: Es war kein normales Kochen, es war ein Ballett, eine Tanzperformance, choreographiert von der Hitze und ihrem unermüdlichen Wunsch, das perfekte Gericht zuzubereiten. Die Pfanne zischte, als würde sie Omas unermüdlichen Einsatz applaudieren, während das kochende Wasser im Topf siedete wie das Publikum eines Rockkonzerts. Doch trotz der hohen Temperaturen und der offensichtlichen physischen Anstrengung schien Oma unbeeindruckt. Es war, als würde sie sich in einem epischen Duell mit dem Sommer selbst befinden, wobei die Küche ihr Schlachtfeld war. Und ich? Ich war nur ein einfacher Beobachter, fasziniert von der tragischen Komödie, die sich vor meinen Augen abspielte. Man könnte sagen, dass ich an diesem Tag eine Lektion in Ausdauer, Leidenschaft und der Kunst des Kochens unter extremen Bedingungen gelernt habe. Und auch wenn ich nicht genau weiß, was Oma an jenem Tag gekocht hat, eines ist sicher: Es war mit Sicherheit das schweißtreibendste Gericht der Stadt.

Lustige Oma beim kochen - lachbilder Hackbällchen

Wenn der Sommer keinen Photoshop-Filter hat: Augenschmaus oder Augenkrebs?

Wie ich lernte, das Sonnenbaden der Nachbarn zu lieben (oder auch nicht): Erinnert ihr euch noch an die Tage, an denen ihr eure Augen unbeschwert über glatte, retuschierte Magazine gleiten lassen konntet? Nun, der Sommer scheint all diese süßen Erinnerungen aus dem Fenster zu werfen. So schnell kann’s gehen, wie der Umzug vom Penthouse ins Kellerabteil. Al Bundy, ein Prophet unserer Zeit, wusste schon, dass Fett am besten in seiner wahren Form glänzt, nämlich schwitzend. Und ehrlich gesagt, der Mann hat einen Punkt. Ich frage mich, warum noch niemand eine „Schwitzende Nachbarn”-Challenge in den sozialen Medien gestartet hat? Das wäre doch der ultimative Hit dieses Sommers. Es ist nicht so, dass ich Schwitzenden gegenüber voreingenommen wäre. Wirklich nicht. Aber der Anblick von Hautfalten, die sich wie sanft gewellte Dünenlandschaften über den menschlichen Körper erstrecken, während der Schweiß glitzernd in der Sonne funkelt, ist… nun ja, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftig. Es ist wie beim Betrachten eines abstrakten Gemäldes – man muss wirklich tief hineinschauen, um die wahre Schönheit (oder das wahre Grauen) zu erkennen.

Von Schönheitsstandards und nächtlichen Alpträumen: Und dann gibt es da noch diese besondere Kategorie von Nachbarn: die Waschweiber. Diejenigen, die mit Argusaugen alles beobachten und jeden Schritt dokumentieren, während sie gleichzeitig ihre eigenen „ästhetischen Verbrechen“ begehen. Ach, ich liebe diese Doppelmoral. Es gibt nichts Schöneres als den Blick von Tante Erna, die gerade in einem neongelben Badeanzug ihre tägliche Sonnendosis aufsaugt und gleichzeitig die Nase rümpft, wenn jemand anderes es wagt, etwas Haut zu zeigen. Ich sage ja immer: Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Aber manchmal wünschte ich, mein Auge wäre ein wenig weniger kritisch. Oder besser noch: Ich hätte eine Sonnenbrille, die alles in ein perfektes, gephotoshoptes Bild verwandelt. Aber bis dahin werde ich weiterhin aus dem Fenster schauen und die sommerliche Parade der Nachbarschaft genießen. Mit einer Mischung aus Faszination und leichtem Grusel.

Schiffstaufe lustig - Sektflasche geht einfach nicht kaputt

Warum du diesen Sommer nicht in die Kaufhalle gezogen bist: Eine weniger inspirierende Erkenntnis

Des Normalbürgers exklusiver Sommerurlaubsort: Der Supermarkt: Viele träumen vom sonnigen Mallorca, einige von einem schattigen Platz in der Toskana und dann gibt es noch diejenigen, die vom kühlen Glanz der Milchprodukte-Abteilung im Supermarkt träumen. Man kann es ihnen nicht verübeln. Wenn man im Hochsommer, ohne jeglichen Luxus des kühlen Windes, in seiner siedenden Wohnung sitzt, dann erscheint der Supermarkt als das wahre Paradies. Ja, wir reden hier von der Elite des Sommers. Von denen, die den Braten gerochen haben und wissen, wo es wirklich cool ist. Das sind nicht die, die sich auf riesigen Jachten sonnen oder in teuren Hotels entspannen. Nein, es sind die, die im Gemüsegang zwischen Tomaten und Gurken entspannen, während sie die wohltuende Kühle des klimatisierten Raumes genießen.

Warum der Sommer alle zum “chillen” in der Tiefkühlabteilung bringt: Es ist ein wenig wie das, was die “schrecklich nette Familie” einst tat, ein biblischer Moment für alle Kühlschrank-Jünger. Der Supermarkt ist der neue Ort, um im Sommer zu sein. Ehrlich gesagt, warum Geld für teure Urlaube ausgeben, wenn man die ekstatische Freude der Kühlabteilung, das surrende Paradies der Eismaschine und die mystische Ruhe der Konservendose erleben kann? Der Brotgang? Das ist die Piazza des kleinen Mannes. Die Süßigkeitenabteilung? Unser persönliches Schlaraffenland. Und die Tiefkühltruhen? Nun, das ist unser persönlicher Polarkreis. Also, während alle anderen sich um die besten Plätze am Strand prügeln und in überfüllten Hotels wimmeln, habe ich mein Strandtuch bereits im Supermarkt ausgebreitet. Zwischen den Müslipackungen und dem Bio-Salat. Wer braucht schon Sand zwischen den Zehen, wenn man auch frostige Kühle und den Duft von frischem Brot haben kann?

Kalte Coca Cola Zero mit witzigem Namen - Ebola

Die Badewanne – Mein DIY-Kältetherapie in der Sommerhitze

Das eiskalte Geheimnis der städtischen Abkühlung: Der Sommer hat uns wieder einmal im Würgegriff. Während andere in glitzernden Pools und Ozeanen schwimmen und ihre Bilder in der goldenen Sonne für Instagram knipsen, bleibt uns die ultimative, urban-avantgardistische Abkühlungsmethode. Die Badewanne. Und bevor jetzt jemand denkt, es handele sich um ein nostalgisches Entspannungsbad mit Rosenblättern und Lavendelduft – weit gefehlt! Das wahre Drama findet statt, wenn man, bewaffnet mit einem Eiskübel und Entschlossenheit, die heimische Wanne in die Eiszeit zurückversetzt. Die Stimmung ähnelt einem Sprung ins tiefe Ende – wenn das tiefe Ende aus einem eisigen Abgrund bestünde. Nichts für Warmduscher oder Leute, die auf kontrollierte Temperaturen setzen.

Badewannen-Sprung: Das adrenalinreiche Abenteuer des Sommers: Ein Sprung hinein und es ist, als würde man von tausend Miniatur-Yetis gekitzelt werden. Jeder Nerv, jede Pore schreit auf, während das siedende Sommerblut langsam auf “frisch serviert” abkühlt. Ah, die pure, klirrende Kälte! Da kann man fast denken, Frostbeulen seien im Sommer das neue Accessoire. Aber das Tolle daran? Für einen kurzen Moment, zwischen Schock und Erleichterung, vergisst man die glühende Außenwelt, die Schwitzenden in den Straßen und die brütende Hitze. Stattdessen spürt man nur die pulsierende Ruhe des eiskalten Wassers und das Wissen, dass man, wenn auch nur für kurze Zeit, den Sommer überlistet hat. Und wenn man dann aus der Wanne steigt, fühlt man sich wie ein Superheld. Ein Superheld, dessen Superkraft es ist, der sommerlichen Apokalypse zu trotzen, indem er in eine eisgefüllte Wanne springt. Ein Hoch auf die einfachen Freuden des Lebens!

Sommerliche Hitze – Wenn das Bier beginnt zu kochen Beschweren, Bier, Hitzewelle, Humorvolle Alltagsgeschichten, Schlechtes Wetter, Sommer | Die Kirche des heiligen Al Bundy 10. Juli 2015 1

About The Author

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top